Auf dieser Seite stellen wir die Protagonisten hinter MITV vor. Sie wollen sich assoziieren? Schreiben Sie uns mit einem aussagekräftigen Lebenslauf!

Assoziierte

Assoziierter Nr. 1:
Michael Würfel (Selbstdarstellung).

Ich wurde am 22. Juni 1972 als Sohn einer Diplomatin und eines Physikprofessors in Buonos Aires geboren und bin mir nie sicher gewesen,
ob ich den Namen dieser Stadt richtig buchstabiere. Deshalb wurde ich bald nach Kanada verschenkt, wo ich bei Eskimos die Kunst des Kanubauens
beigebracht bekam. Monatelange, entbehrungsreiche Winter brachten mich sowohl dem Tod als auch dem Leben mit der Natur nahe. Meine Fremdsprachen- und Physikkenntnisse ergänzte ich sinnvoll mit der Kenntnis der Jagd und verschiedener Tierfettrezepte. Aus dieser Zeit stammen auch meine Essstörungen. Mit meinen Eltern sowie mit meinen Eskimofreunden pflege ich noch heute gute Kontakte.

Als ich den amerikanischen Kontinent mit sechzehn Jahren verließ, um eine rumänische Zigeunerin zu heiraten, die ich über die Mitarbeit bei einem indischen Filmteam kennen gelernt habe, die ihr melodramatisches Epos - meine schöne Nana in der zweiten weiblichen Hauptrolle - mit einer Reise der Hauptfiguren an den Nordpol beschlossen, holte ich einen Teil meiner Kindheit nach. Durch den Raub eines Lastwagens der deutschen Rumänienhilfe gelangte der Zigeunerstamm, dem jetzt auch ich angehörte, in den Besitz großer Mengen Kinderspielzeug. Wir schufen die schönste Legostadt Osteuropas und mir wurde klar, dass ich, um in der zivilisierten westlichen Welt bestehen zu können, noch mal ganz von vorne anfangen musste. Ich verließ Nana, die als ausgebrannter Kinderstar leider nie wieder eine Rolle beim Film bekam, und begann mit dem Kapital von Nanas Vater, eine Privatbank in Pfronten im Allgäu aufzubauen. Aufgrund eines sprachlich bedingten Missverständnisses wurde diese Bank ausgerechnet am Tag vor der erwarteten Rückzahlung hoher Rentenwerte von Schergen aus Nanas Stamm geplündert, und ich befand mich auf der Flucht, bis ich mir in der Eifel, Nähe Köln, eine neue Identität zulegen konnte. Ich lebte zunächst einige Jahre unauffällig, bildete mich in Fertigkeiten wie Fotografie, Schreiben, Kinematografie und Video sowie im Kochen, Putzen, Reparieren - ich ließ mich als sogenannter Zivildienstleistender in ein selbstverwaltetes Tagungshaus vermitteln. Als Filmvorführer betätigte ich mich im nahe gelegenen Hillesheim - das Kino gibt es noch heute - und drehte meinen ersten Kurzfilm, "Der Riese und das Schicksal", der in komprimierter Weise die Erfahrungen meines bisherigen Lebens zum Inhalt hatte.

Seit dieser Zeit lebe ich offen und ohne falsche Pässe, ohne Lüge, falschen Ehrgeiz und ohne großes Vermögen. Ich betrachte mich als Assoziierter von MITV, weil diese Organisation ohne feste Strukturen das Beste im Menschen und das Beste aus dem Leben aufzuessen anstrebt. Ich fühl mich wohl hier.

Schönen Gruß!

Michael Würfel

Da ich momentan noch der einzige Assoziierte bin, können Sie mich über die allgemeine MITV-Adresse erreichen (siehe "Kontakt")