Folgende DVDs können aktuell bei mitv bestellt werden (Klick führt zur jeweiligen Website):



€18,- plus Versand €16,- plus Versand €16,- plus Versand

Bitte  schicken Sie mir Ihre Postadresse per E-Mail. Dann schicke ich Ihnen meine Bankverbindung. Zum Preis der DVD kommen 2,50 Euro pro Bestellung für Porto und Verpackung. Sobald das Geld bei mir eingegangen ist, geht der Film auf die Reise.


Unten meine Filmografie - ältere Filme werden bald zum Download zur Verfügung stehen.


1993:
„Der Riese und das Schicksal“, 4 Min., Video 8, Stop-motion-Animationsfilm.
Buch, Regie, Kamera, Ton, Produktion. Aufführung beim Exground-on-screen Festival in Wiesbaden sowie beim Kurzfilmfestival Hamburg 1993.

„The Others in the Box“, 4 Min., Super 8, Stop-motion-Animationsfilm.
Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Produktion. Aufführung beim Open-Air-Filmfest Weikersheim 1995.


1994:
„Die Kuh ist ein heimtückisches Wesen“, 2 Min., Video 8, Realfilm-Spot.
Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Produktion. Preisträger im Wettbewerb „Und fremd bist du!“ gegen Ausländerfeindlichkeit, läuft vor der Bundestagswahl 1994 bundesweit im Kino-Vorprogramm (statt Wahlwerbung von Bündnis90/die Grünen).

„Stunde des Filmemachers“, 4 Min., Video 8, Kurzdokumentarfilm.
Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Produktion. Aufführung auf dem Kurzfilmfestival Villingen-Schwenningen 1994/1995.


1995:
„Wenn sie lacht“, 1 Minute, Super 8, Spielfilm. Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Produktion.
Aufführung auf dem Open-Air-Filmfest Weikersheim 1995.

„Mehr Liebe für Michael Würfel Teil 1“, 4 Min., Video 8, Kurzdokumentarfilm.
Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Produktion. Aufführung auf dem Stuttgarter Filmwinter 1994/1995.


2000:
„Der Einzelne in der Gesellschaft“, 5 Min., 16mm, Spielfilm. Buch, Regie, Szenografie.


2001:
„Redwood Summer“, 1. Fassung, Spielfilmdrehbuch (Langmetrage).


2002:
„Leben unter Palmen – das Ökodorf Sieben Linden“, 60 Min., Mini-DV, Dokumentarfilm
Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Produktion. Aufführung auf den unabhängigen Filmtagen Osnabrück 2002, Ökomedia Freiburg 2002, Bremer Filmtage 2003, Prix Leonardo Parma/Italien 2003, Internationales Umweltfilmfestival Kairouan/Tunesien 2004 u.a.


2003:
„Es geht ja um Mutti.“, 24 Min., DVC Pro 50, Dokumentarfilm (mit HFF Babelsberg und RBB Fernsehen). Buch und Regie. Aufführung im RBB-Fernsehen 1.12.2003, Filmfestival Landshut 2004, Sehsüchte Studentenfilmfestival 2004.

„Urlaub mit Anpacken“, 29 Min., Mini-DV, Dokumentarfilm.
Buch, Co-Regie, Kamera, Schnitt, Produktion.


2004-2008:
„Schnee von gestern“, 96 Min. Mini-DV, Dokumentarfilm.
Buch, Regie, teilweise Kamera, teilweise Ton, teilweise Produktion, Vertrieb (mit Inselfilm Berlin und Seven Years Film, Berlin).


2007:
„U-DJ“, 18 min, Mini-DV (Auftragsarbeit Universität Hannover). Regie und Schnitt.

„Genfrei Gehen“, 24 min, Mini-DV (Auftragsarbeit Rapunzel Naturkost). Regie und Kamera.


2008:
„Leben unter Palmen 09 – Sieben Jahre später“, 15 min, Mini-DV, Dokumentarfilm und DVD-Edition mit Interviews und Extras. Regie, Produktion (mit Ella von der Heide).


2009:
„Los Geht’s 2009“, 18 min, Mini-DV (Auftragsarbeit Kommuja Netzwerk der politischen Kommunen in Deutschland). Regie und Kamera.


2010-2011:
„Haus aus Stroh“, 38 min, Mini-DV. Regie und Kamera.












































„Haus aus Stroh“ dokumentiert den Bau des Hauses „Libelle“ im Ökodorf Sieben Linden. Beim Bau der „Libelle“ kamen die neuesten Erkenntnisse aus dem Strohballenbau zum Einsatz, einer besonders energiesparenden Wärmedämmtechnik, die im letzten Jahrzehnt große Entwicklungsschritte gemacht hat und im Ökodorf Sieben Linden schon bei mehreren Häusern angewendet wurde. „Haus aus Stroh“ macht die Besonderheiten dieser Bautechnik in allen Bauphasen deutlich: Von der Herstellung der strohballengedämmten Wandelemente bis zum Verputzen mit Lehm (innen) und Kalkputz (außen), vom Fundament bis zum Dach. Ein besonderer Augenmerk liegt auf den speziellen Herausforderungen des Strohballenbaus, insbesondere dem Umgang mit Nässe in der Bauphase.

Auf der DVD befindet sich der 38-minütige Hauptfilm sowie eine Auswahl der Arbeitsschritte, die separat angewählt werden können, außerdem ein weiterer kurzer Dokumentarfilm über das Pressen von Strohballen für den Hausbau.